Das Licht der Welt

Harald Grill liest und erzählt unter dem Motto „Das Licht der Welt“ in der Alten Mühle in Eichhofen vom Unterwegssein.

Fernwanderungen müssen kein sportliches Ereignis sein. Solche langen Spaziergänge sind Feste der Langsamkeit. Gleichzeitig gilt Alexander von Humboldts Satz : „So viel Welt als möglich in die eigene Person verwandeln“. Bei seinen Reisen wählt Harald Grill Meeresküsten, Grenzen und Flüsse wie Muonio, Tornio, Spree oder Naab als Leitlinien. Haltepunkte sind für ihn Begegnungen mit Menschen und ihren Lebensgeschichten.

IM WALD

jetzt müsste man wissen
wie das geht

die alte haut abstreifen
den schmerz an einem findling abreiben

und sich weiter durchs leben schlängeln
als wäre nichts gewesen


Der bekannte Schriftsteller-Wanderer, Theater-Autor und Erzähler Harald Grill liest und erzählt am Samstag, 16. Oktober 2021, in der Alten Mühle vom Unterwegssein und von vielem mehr. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Autorinnen und Autoren der RSGI lesen in der Oberpfalz 2021“ der Regensburger Schriftstellergruppe International (RSGI) statt.

Harald Grill wurde 1951 in Hengersberg geboren, lebte von 1956 bis 1978 in Regensburg und ist seit 1978 in Wald im Landkreis Cham ansässig. Seit 1988 ist er freier Schriftsteller und veröffentlichte Gedichtbände im Dialekt und in Hochsprache, Kinderbücher und Romane. Zahlreiche Schriftstellerwanderungen für das Fernsehen des Bayerischen Rundfunks folgten. Harald Grill ist unter anderem Mitglied des Verbands deutscher Schriftsteller (VS), der Regensburger Schriftstellergruppe International (RSGI) und des P.E.N.-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland.

In einem rund 20-minütigen Vorprogramm wird das RSGI-Präsidiumsmitglied Claudia Böckel  neue eigene Kurzgeschichten lesen. Die musikalische Umrahmung der Lesung übernimmt RSGI-Präsident Stefan Rimek auf der Ukulele, Gitarre und dem Kontrabass sowie mit Gesang.

Samstag, 16. Oktober 2021
Alte Mühle
Beginn: 19 Uhr
Kosten: 15 Euro

Karten im Eichhofener Shop

Fotos: ClaudiaBoeckel: privat / Stefan Rimek: Martin Franitza / Harald Grill: Erika Grill

Die Unverhofften

Lesung und Gespräch. Spätsommer 1900 im Bayerischen Wald. Die junge Arbeiterin Maria blickt von einer Anhöhe herab auf ihr Dorf. Die Glasfabrik, die den Menschen hier Arbeit gibt, steht in Flammen. Maria selbst hat das Feuer gelegt aus Rache für eine ungesühnt gebliebene Vergewaltigung. In dieser verheerenden Brandnacht nimmt die Geschichte einer Familie ihren Ausgang, in deren Zentrum der Aufstieg Georg Schatzschneiders, unehelicher Sohn einer Magd, zum Lenker eines Großkonzerns steht. Doch wo vordergründig unbändiger Ehrgeiz und unternehmerischer Instinkt zu den Erfolgsgaranten einer atemberaubenden Karriere im erst noch geteilten, dann wiedervereinigten Deutschland werden, begleicht im Hintergrund Generation um Generation dieser Familie eine große, aus einer Notlüge entstandene Schuld, die die Vorfahren Georgs auf sich geladen haben.

In seinem ersten Roman Die Unverhofften erzählt der preisgekrönte Dramatiker Christoph Nußbaumeder eine packende und berührende Familiensaga über vier Generationen; ein Sozial- und Aufsteigerepos, das die Verteilungskämpfe und Widerstandsbewegungen eines ganzen Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart verhandelt und gleichzeitig den ewigen Treibstoff der großen Menschheitsdramen anschaulich macht: Liebe, Verrat und das unstillbare Bedürfnis des Menschen nach Anerkennung.

Dieser Salon wird gefördert im Rahmen von “Neustart Kultur” der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V..

 

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Beginn: 19:30 Uhr
Alte Mühle


Karten unter www.salonfestival.de

Im Anschluss an den Salon laden wir Sie zu einem kleinen Buffet inkl. Getränken ein.